Ana Pusica

Ana-Pusica-photo-2
Über die Arbeit
Meine Arbeit beschäftigt sich mit Identität und Intimität, verweigert sich gleichzeitig aber einem Überangebot an Information. Schon immer war ich an denselben Dingen interessiert: Räume, Figuren, Körperformen und Kontraste. Dabei fokussiere ich mich auf die Komposition, die Farben und das Bildformat. Bei der Komposition bleiben alle Figuren stets anonym. Die Bildsprache ist auf das Wesentliche reduziert, auf Details, die einem jedoch im Gedächtnis bleiben. Es fasziniert mich, zu erfahren und herauszuarbeiten, was mit einer Figur vor einem farbigen Hintergrund alles gemacht werden kann. Klare Farben, starke Bewegungen und einfache Strukturen sind meine Mittel, um einem prägenden Eindruck zu schaffen. So untersuche ich in Momentaufnahmen die Wirkung unterschiedlicher Bewegungen des menschlichen Körpers. Deswegen haben die Modelle, mit denen ich arbeite, einen großen Einfluss auf meine Ideen. Mit den sie umgebenden Räumen und Flächen intensiviere ich den Effekt der Dynamik, Stärke und Spontaneität der Komposition. Die Zusammenstellung der Farben basiert auf Varianten und Abstufungen, deren Kombination darauf abzielt, räumliche Tiefe zu erzeugen und die von den Bildrändern her eingeblendeten Figuren oder Figurendetails in eine räumliche Struktur einzubinden. Die Leuchtkraft der Farben und intensiven Kontraste entstehen durch die Technik, mehrere Lagen von Farben übereinander aufzutragen. Die erste Grundfarbe ist meistens schwarz. In früheren Bildern habe ich ausschließlich drei Farben verwendet, wobei sich die Farbtöne des Hintergrunds immer von denen der Figuren unterscheiden. In letzter Zeit arbeite ich mit mehr Farben, insbesondere bei der Gestaltung der Figuren. Dadurch wird das Bild im Ausdruck vielseitiger, komplexer und vitaler. Ich arbeite mit Vorzug auf großformatigen Leinwänden. Dies beruht insbesondere auf der angewendeten Technik des Farbauftrages. Durch die mehrfache Aufbringung von Farben übereinander und Verwendung von viel Farbmaterial erzeuge ich eine sichtbar gewordene Struktur von Farbschichtungen auf der Leinwand, die jedoch bei jeder Arbeit anders ausfallen und dementsprechend eine unterschiedliche Wirkung erzeugen. Sie reicht von undurchsichtiger Dichte bis hin zur Klarsicht durch zart milchige Schichten. Diese verleihen den Figuren eine plastische Anmutung und werden zugleich klar vom Hintergrund abgegrenzt.